Hunde – im Heim, Stand 30.03.2020

Jeannie und Betsy, Stand 30.03.2020

Zwei Kindsköpfe beim Toben:-) Die Betsy (mit blauem Halsband) steht noch nicht zur Vermittlung, sie muss erst noch etwas mit unseren Tierpflegerinnen trainieren.


Jeanny,
Stand 30.03.2020

Jeanny .ca. 1 Jahr alt. Ist verspielt und muss noch viel lernen.

 


Leo, Stand 30.03.2020
„Von privat zu vermitteln, Kontakt über Tierschutzverein/ Tierheim Schwäbisch Hall – Michelfeld“
Leo sucht dringend ein neues Zuhause.
Mein Name ist Leo. Ich bin zwei Jahre alt und vor vier Wochen kastriert worden.
Ich bin sehr bewegungsfreudig, was man als englischen Pointer Mischling auch erwarten darf. Ich laufe sehr gerne neben dem Fahrrad her und beherrsche, wenn keine anderen Hunde kommen auch bei Fuß sehr gut. Mit neuen Bekanntschaften meiner Art bin ich in der Regel nicht so freundlich und beiße auch gerne mal. Wenn ich jemanden schon länger kenne, kann man alles mit mir machen. Vom wilden raufen  bis zum gestreckten intensiv kuscheln . Mit neuen Menschen habe ich aber so meine Probleme. Wenn ich jemanden nicht kenne springe ich auch einmal gerne ins Gesicht, wenn man sich über mich beugt. Die Leine behagt mir allerdings gar nicht. Draußen angebunden zu sein geht gar nicht aber zu Fuß funktioniert es recht gut . Ich bin sehr verkuschelt und Menschen Futter interessiert mich sehr. Das mit dem Menschen Futter aufessen habe ich aber schon gelernt…
Ich habe mal 3 Monate mit einer kleinen Freundin zusammen gewohnt und das hat recht gut funktioniert. Außer etwas Futterneid war nicht viel zu beklagen. Nur sie hat ihr neues altes zu Hause wieder bezogen.
Leo ist geimpft und gechipt.  Er residiert gerade in Rauhenbretzingen.

Jasper und Archi, Stand 30.03.2020

Jasper und Archi sind 12 und 14 Jahre alt und suchen dringend ein neues, liebevolles Zuhause.

Kontakt über Tierschutzverein Schwäbisch Hall / oder Tierheim Michelfeld.

 


Theo, Stand 30.03.2020
Theo ein circa 4-jähriger mittelgroßer Mischlingsrüde aus Rumänien, der in seinem kurzen Leben schon so viel Leid erfahren hat, dass er sich nicht einmal mehr anfassen lassen möchte. Er kam im Märzdiesen Jahres mit einem Transport aus der Smeura ins Tierheim Michelfeld. Verängstigt und zusammengekauert saß er in der Box. Im Zwinger angekommen, verkroch er sich ins hinterste Eck.
Es dauerte lange bis man Ihn überhaupt anleinen und ausführen konnte. Mit ganz viel Liebe und Geduld bemühen sich unsere Tierpflegerinnen tagtäglich um sein Vertrauen. Theo braucht eine Bezugsperson, die ihn bedingungslos liebt und für immer bei ihm bleibt. Theo hat immer noch Angst, wenn man ihn anfassen möchte, aber er kommt jetzt schon neugierig auf die Pflegerinnen zu und schnüffelt ganz interessiert. Was Theo erleben musste können wir nur erahnen, aber ein schönes Leben war es bestimmt nicht. Theo braucht Menschen, die ihn nicht bedrängen und ihm alle Zeit der Welt lassen, um wieder Vertrauen zu den Menschen aufzubauen.

 

 

 

 


 

Filou, Stand 30.03.2020

Filou stammt aus Rumänien und hat bisher die Menschen von ihrer schlechten Seite kennen gelernt. Als er befreit wurde war er mit einer Metallschlinge um den Bauch angebunden die schon eingewachsen war. Die Schlinge mußte durch eine Operation entfernt werden. Deshalb möchte Filou noch nicht überall angefaßt werden und zeigt das dann auch. Sonst ist der 2 Jährige Rüde temperamentvoll und verspielt, aber auch verschmust und genießt die Zuneigung. Da Filou ein großer Zottelbär ist sollten seine neuen Leute Standfest sein und viel Platz haben.


Dunja, Stand 30.03.2020

Dunja ist knapp 4 Jahre alt, geimpft, gechippt und ganz brav.  Leider ist sie nicht sehr gut erzogen. Sie zieht noch sehr an der Leine, da muss man noch etwas dran arbeiten.

Aber sonst ist sie super:-)


Ayko, Stand 30.03.2020

Ayko hatte bisher leider nur Pech. Ursprünglich kam der aus Rumänien. Ob privat oder durch einen Auslandsverein wissen wir nicht. Er wurde an eine junge Frau vermittelt, die ihn zwar verwöhnte ihm aber keine Grenzen setzte. Schnell übernahm Ayko die Führung im Haushalt. Da sie Frau völlig überfordert war wurde Ayko an einen jungen Mann weitergereicht. Der hatte aber noch weniger Ahnung von Hundeerziehung und meinte mit Strenge den Hund dominieren zu müssen. Ayko wurde immer unsicherer und begann in seiner Verzweiflung nach dem Mann zu schnappen. Daraufhin wurde ihm ein schlechtsitzender Maulkorb verpasst. Ayko wurde durch die falsche Behandlung unsauber was noch mehr Strafe nach sich zog. Im Tierheim ist er absolut stubenrein und ein ganz lieber Hund. Er sollte aber in hundeerfahrene Hände da er doch austesten will ob er nicht doch der Chef sein kann. Zwei Dinge braucht Ayko auf keinen Fall. Härte und Maulkorb. Die Narben auf der Nase wurden von dem Maulkorb verursacht.



Wir verwenden Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.