Hauptversammlung 2018

Jahreshauptversammlung Tierschutzverein Schwäbisch Hall e.V.  24.10.2018

Ehrung Herr Arnold Steinbach zur 25 jährigen Mitgliedschaft im Tierschutzverein Schwäbisch Hall e.V.

Herzlichen Dank für die langjährige Treue und Unterstützung.

 

Bericht 1 Vorsitzende Martina Veutner

Lange habe ich überlegt ob ich Sie mit nüchternen Zahlen und Statistiken einfach nur informieren soll oder Ihnen anhand von ein paar Schicksalen unsere Arbeit näher bringen darf.

Ich habe mich für letzteres entschieden, weil nichts einen Menschen so bewegen kann wie die Realität dieser Tiere.

Nein, ich will hier nicht nur vom Leid reden, sondern auch von der wahnsinnigen Hilfe, die wir diesen kleinen Wesen leisten können. Jedes Tier, bei dem ein Mensch aufmerksam wird hat schon fast gewonnen. Und wenn dieser Mensch auch nur ein wenig hartnäckig ist wird sich das kleine Leben 100% zum Guten wenden.

Drei Schicksale:

Happy,

Eine kleine zierliche Katze, die als ich sie zum ersten Mal sah mehr tot als lebendig war und wieder war es ein Mensch, der nicht weggesehen hat, der ihr Leben vollkommen veränderte.

Im September letzten Jahres klingelte mein Handy. Meine Tochter war dran und meinte eine Kollegin von ihr, hätte sie um Hilfe gebeten. Da läge eine Katze, der es sehr schlecht ginge. Ob ich etwas tun könnte. Ich fragte wo das Kätzchen denn sei.
Meine Tochter telefonierte daraufhin abwechselnd mit ihrer Kollegin und mit mir, um uns irgendwie zusammenzubringen.
Mittlerweile war ich schon ins Auto gesprungen und einfach mal in die genannte Richtung losgefahren. Da ich mich nicht gerade gut in der Gegend auskannte, fragte ich mich, wie ich einen mir vollkommen unbekannten Ort je finden sollte und dass wo doch die Zeit drängte.
Der Verzweiflung nahe fragte ich meine Tochter Schritt für Schritt nach jedem einzelnen Ort.

Die Kollegin hatte dann die rettende Idee. Sie sagte, sie würde an der Straße, auf der ich gerade unterwegs war, mit dem gut sichtbaren Postbus, warten. Sobald ich den Wagen sehen würde, sollte ich Lichthupe geben und sie würde dann vor mir her zum Fundort fahren. Gesagt getan. Kurz darauf erblickte ich in einer Parkbucht das gelbe Auto und gab Lichthupe. Das Auto fuhr los, ich hinter dem Wagen her, kreuz und quer durch die Walachei.
Ich hatte wirklich keine Ahnung wo ich war oder wie ich zurückkommen sollte. Aber ich war jetzt schon zutiefst berührt von dem Engagement der Kollegin meiner Tochter. Bei dem Kätzchen angekommen sprangen wir beide aus den Autos, sie holte das Kätzchen und ich machte die Transportbox bereit und lief ihr entgegen. Das Kätzchen war mehr tot als lebendig. Ab und zu öffnete es die Augen schrie entsetzlich um dann wieder zusammenzubrechen… Frau Schiele fuhr wieder vor mir her bis ich mich einigermaßen auskannte, dann gab sie noch einmal Lichthupe und verschwand in eine andere Richtung.
Auf dem 20 Km langen Weg zum Tierarzt dachte ich immer wieder, dass ich es nicht schaffen werde dieses Kätzchen lebend bis zur Praxis zu bringen. Mir liefen die Tränen übers Gesicht und ich betete leise…
In der Praxis angekommen wurde die Kleine sofort untersucht. Sie hatte einen großen Abszess am Unterkiefer, der es ihr unmöglich machte Wasser oder Nahrung aufzunehmen. Sie bekam sofort eine Infusion, Antibiotika und Schmerzmittel und der Abszess wurde behandelt. Eine halbe Stunde verging bis sie dann fertig versorgt in ein Krankengehege unter Rotlicht kam und sich jetzt erst mal erholen durfte. Ein paar Tage war nicht klar, ob sie es überstehen würde. Aber dann bekam ich die Nachricht, dass sie über den Berg sei und ins Tierheim umziehen dürfte. Ich habe dieses Kätzchen Happy getauft, weil sie so wahnsinniges Glück hatte im letzten Moment noch an einen Menschen zu geraten, der bereit war zu helfen.
Happy war drei Monate bei uns im Tierheim und hat jetzt ein super schönes, neues Zuhause bei ganz arg lieben Menschen gefunden und ich bin allen Beteiligten unendlich dankbar für die Rettung dieser kleinen Seele.

Sobald ein Mensch sich um ein Tier kümmert, hat dieses Tier eine Chance.
Danke an alle die nicht wegschauen.
Und einen ganz besonders dicken Dank an Frau Schiele, Happys ganz persönlichen Schutzengel und an Britta Fink, die unserer kleinen Seele dieses super schöne neue Zuhause geschenkt hat.

 

 Und dann wäre da noch Marvin

Er hatte einen kompletten Harnwegsverschluss und wurde von seinem Herrchen einfach bei einer Tierarztpraxis zurückgelassen mit den Worten, dass er auf keinen Fall noch irgendetwas bezahlt, er wolle den Kater nicht mehr haben. Auch Marvins Leben stand bereits auf der Kippe, aber auch bei ihm gab es einen Menschen, der nicht einfach aufgeben wollte und einen Anruf bei uns. Der Tierarzt konnte Marvin nicht mehr helfen. Durch die zu lange Wartezeit konnte nicht einmal mehr ein Katheter gelegt werden und wären nicht ganz vielen Menschen aufgestanden und hätten um sein kleines Leben gekämpft, so wäre er in dieser Nacht qualvoll gestorben. Doch so wurde Marvin von der Mitarbeiterin der Tierarztpraxis zur Tierklinik Anicura in Heilbronn gefahren der Tierschutzverein SHA übernahm die Kosten der Operation und ein paar Tage später, als mein Mann und ich den Kater in Heilbronn bei der Klinik abholten, schaute ich zum ersten Mal in diese bernsteinfarbenen Kulleraugen und ja ich habe vor Rührung fast geweint.

Und als letztes Beispiel habe ich hier noch unsere Amy

Die mit einem komplizierten Beinbruch nicht mehr von unserem Tierarzt versorgt werden konnte und auch in die Tierklinik musste. Amy ist ein tapferes kleines Mädchen mit einem so liebevollen Wesen. Ich habe sie selbst in die Klinik nach Böbingen gefahren und mit ihr gelitten. Manchmal drücken einen die kommenden Behandlungskosten, aber dann schaut man in diese kleinen Gesichter und hört das leise Weinen und denkt dann nur noch wir schaffen das irgendwie, du sollst nicht sterben. Bei Amy habe ich noch am gleichen Abend als ich wieder Zuhause ankam einen Spendenaufruf gestartet und die Resonanz konnte sich wirklich sehen lassen und auch die Hilfe der Kliniken rührt mich immer wieder sehr. Wir konnten fast die komplette Operation aus den Geldern der Spendenaktion für Amy finanzieren. So etwas gibt neue Hoffnung. Amy ist auf dem Weg der Besserung und kann auf Ihrem kaputten Beinchen schon wieder richtig laufen, auch wenn sie noch ein paar Wochen Ruhe benötigt. Ich danke Ihnen allen für Ihre Mitgliedschaft. Weil wir nur zusammen wirklich helfen können.

 

Am Ende dieses ersten Jahres bin ich unendlich glücklich, dass aus diesen vielen Menschen im und um das Tierheim herum so ein super Team gewachsen ist, bei dem es wirklich um reinen Tierschutz geht.

Wir haben in den vergangenen Monaten zusammen mit der Katzenhilfe Gaildorf unzählige verwilderte Katzen kastrieren lassen. Haben zwei neue Pflegestellen für verwilderte Katzenbabys gefunden, die von den Damen dort liebevoll an den Menschen gewöhnt werden. Frau Baron und Frau Laske machen das einfach mit so viel Hingabe, dass sich die kleinen Kätzchen tatsächlich ganz flink von Ihnen um den Finger wickeln lassen. Was mich natürlich auch wieder sehr glücklich macht.

Auch Frau Kern ist uns immer wieder eine große Hilfe gewesen.

Eine Kooperation mit der Hundehilfe Lucky Stray e. V., einem Verein der Auslandshunde aus Tötungsstationen rettet und nach Deutschland bringt, haben wir auch gestartet und mittlerweile schon einige Tiere übernehmen und resozialisieren können. Außerdem teilen wir unsere Futterspenden mit dem Verein, der das Futter dann nach Rumänien zu den leidenden Tieren bringt. Es ist einfach oft nicht zu fassen, wenn man sieht in welchem Zustand die Tiere hier in Deutschland ankommen. Immer wieder sind wir glücklich angerührt wenn dann so ein gequältes Tier es doch wieder schafft vertrauen zu uns Menschen aufzubauen, wobei ich mich an diesem Punkt schon wieder bei unseren Tierpflegern und Helfern für die immense Geduld und liebevolle Fürsorge bedanken muss. Sie merken schon mein Dank nimmt einfach kein Ende.

 

Das ist alles nur ein winziger Einblick in das letzte Jahr.

Auch beim Tierheim gab es viele Erneuerungen, die ich Ihnen hier kurz aufführen möchte:

 

Wir haben:

 

Den 16 Jahre alten kostenintensiven roten Golf gegen ein neues Tierschutzfahrzeug ausgetauscht.

 

Einen Rasentrak und weitere Gartengeräte neu angeschafft. Die Arbeiten werden nun ehrenamtlich von Herrn Veutner und Herrn Preuß durchgeführt. Was uns im Jahr cirka 2000 Euro einspart da wir keinen Gärtner mehr benötigen., so dass sich die Ausgabe innerhalb der ersten zwei Jahre amortisieren müsste.

                                                                

 

Windschutzvorhänge an den Zwingereingängen angebracht, die zu mehr Wärme im Hundehaus und Vermeidung der Zugluft führen. Die Heizkosten werden sich dadurch mit Sicherheit auch verringern.

 

Neue Hygienevorschriften im Katzenhaus eingeführt, so dass sich die Kitten nicht mehr ständig in Gefahr befinden durch Besucher mit irgendwelchen Keimen infiziert zu werden.

 

Das Tierheim mit Computer und Internet ausgestattet, was eine schnellere Bearbeitung gefördert hat.

Wir haben mit großer Unterstützung von Florian Veutner eine neue Internetpräsens erstellt, die alle Tiere mit Foto und kurzer Beschreibung immer aktuell darstellt. So können sich Interessenten direkt schon im Vorfeld über die Tiere informieren. Dadurch haben sich die Zeiten, die ein Tier im Tierheim verbleibt wesentlich verkürzt.

Die hervorragenden Tierbilder lieferte uns Frau Gschwind. Danke

 

Einen neuen Hundeparcour, auf dem die Hunde wirklich Hund sein und nach Herzenslust toben und buddeln dürfen, haben wir mit großzügiger finanzieller Unterstützung von Frau Erkert Ende 2017 auch gebaut.

 

 

Ferner unterhalten wir 14 Futterstellen für schätzungsweise 130 verwilderte Katzen, die täglich von Ehrenamtlichen versorgt werden müssen. Futter und Kastrationen werden vom Tierschutzverein Schwäbisch Hall finanziert. Futterlieferungen werden regelmäßig von Herrn Veutner durchgeführt. Auch hier bin ich über den reibungslosen Ablauf sehr froh.

 

 

Den alten, ramponierten Zaun vom Tierheim ausgewechselt.

Der neue Zaun:

 

 

Ich könnte diese Liste noch wesentlich weiter führen, aber ich glaube es genügt jetzt erst einmal.

 

Dieses Jahr hatten wir:

Insgesamt 531 Tiere im Tierheim.

Die Ausgaben sind im Vergleich zum Vorjahr minimal gesunken.

 

Zum Abschluß der Hauptversammlung 2018 bekamen die erste und zweite Vorsitzende Frau Veutner und Frau Tuschek noch ein kleines Dankeschön.  

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Mitgliedern und Spendern für Ihre Unterstützung.

 

 

 

 

 


 

Jahreshauptversammlung Tierschutzverein Schwäbisch Hall e.V. 2017

Unser 1. Vorsitzender Norbert Schröder hat nun sein Amt nach 36 Jahren als Vorstandsmitglied aus gesundheitlichen Gründen, zu unser aller Bedauern, niedergelegt.

Wir freuen uns, dass er zugesichert hat uns trotzdem weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Eine kleine Ehrung für unseren Herrn Schröder gab es dann auch.

_________________________________________________________
______________________________________________________________________

Bei der diesjährigen Hauptversammlung wurden als neuer Vorstand gewählt:

Erste Vorsitzende: Martina Veutner

Zweite Vorsitzende: Gabi Tuschek

Schatzmeisterin: Inge Weidner

Schriftführerin: Claudia Erkert

_______________________________________________________
____________________________________________________________________

Wir möchten uns bei unseren Jubilare mit 25 jähriger Mitgliedschaft ganz herzlich Bedanken.

mit unserem bisherigen ersten Vorsitzenden Norbert Schröder (ganz rechts im Bild) und seiner Nachfolgerin Martina Veutner (z. v. links)

Wir verwenden Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.